Rheintochter (3)

Rheintochter_eisern_Rainer-

Kopf einer Rheintochter auf einem Stein, (…) Ablagerungen aus Eisenerz (…) am Rheinufer, mitten im Kies, mit den Rheintöchtern darin baden…, mit der Rheintochter aus gutem Haus ein paar Schritte darüber schreiten oder gehen, unsere Leben, unsere nicht überlieferten Gedanken und Empfindungen, die in Eisenkernen, Eisenatomen und Blutplasma gespeichert sind, werden in Zeiten die Winde verwehen, unbeschrien, gehend, schreitend über Kies und Sand, am Übergang von Wasser zu Land, bei Verstand, Wachsein, dann wieder schlafend, denkend, träumend, in Wellen eintauchend, in das Licht, es aufnehmend, von der Sonne beschienen, Dinge im Licht der Sonne erkennnen, Empfindungen wahrnehmend, loslassend, mit der Strömung gehen lassend, eine Welle schlägt ans Ufer (…), immer wieder neue Wellen, neues Leben, vetrautes Leben, Leben, Wellen die sich gleichen, ähneln, immer wieder entstehen, nach einem vetrauten Muster… Es ist dein Muster, it is your pattern, darin du lebst und gehst im Kreis, über dem Ozean verdunstet das Wasser, über dem Meer, die Wolken bringen es uns als Dampf zurück, spenden Regen, aus dem Ozean kehren die Aale zur Leichzeit zu uns in die Flüße zurück, nicht nur von den Rheintöchtern und den Fischern erwartet, via Rotterdam, spenden Leben, sind Raubfische, Aasvertilger, Teil der Nahrungskette, wie wir, “wer ist der Retter, wenn der Mensch verreckt, das Insekt, das Insekt” (Der Plan aus Düsseldorf) Gott, was ist dein Plan mit uns? Wir erhellen uns im Rausch, um etwas davon zu erhaschen, zu erkennen…

(Bild und Text ergeben einen Gastbeitrag von Rainer Vogel. Rheinsein dankt!)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: