Nach Rheinfelden möchte ich ziehen

Urs Engeler stellt heute ein Gedicht von Dieter Roth in sein roughblog, das u.a. folgende charismatische Strofe enthält:

Nach Rheinfelden möchte ich ziehen,
Nach Rheinfelden möchte ich ziehen,
Nach Rheinfelden möchte ich ziehen,
Nach Rheinfelden möchte ich ziehen.

Wir erinnern uns an Roth-Zeit, eine Werk-Retrospektive im Kölner Museum Ludwig, welche die überwältigende Werkvielfalt Roths in immer noch beeindruckenden Ausschnitten zeigte, darunter die „Typische Scheiße“-Gedichte, welche uns damals, spät genug, zum ersten Mal begegneten.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: