Der progressive Rheinländer

Die Neuß-Grevenbroicher Zeitung, hinter dem bekannteren Grevenbroicher Tagblatt eine der wichtigsten Regionalzeitungen des mittleren westlichen Niederrheins, berichtet in der Rubrik “Grevenbroich” seiner Online-Ausgabe von gestern unter der Überschrift „Die ersten Frauen im Zug“ über das progressive Rheinland: „Frauen im Grevenbroicher Festzug – das hat`s noch nicht gegeben. Am Sonntag war Premiere: (…) Auch als letzte Abteilung waren ihnen bei der Parade viele Blicke sicher: Die Damen vom Amazonenkorps “L’equipe noir” aus Orken, die in Blumen geschmückten Sätteln hoch zu Ross saßen.“ Der Artikel ist gespickt mit nicht näher erklärten Fachbegriffen aus dem Schützenwesen (Zugmuli, Zugsau), die der lokalen Leserschaft bekannt sein dürften, dokumentiert die komplette Namensliste der Pionierinnen und berichtet von deren Liebe zu Pferden und zur Tradition, der sie sich nun erstmalig aktiv anschließen: „Obwohl es ein Amazonenkorps ist: Was das Feiern betrifft, unterscheidet sich “L’equipe noir” nicht sonderlich von Schützenzügen, die allgemein noch als Männerdomäne gelten. “Wir haben unsere regelmäßigen Versammlungen, unternehmen einmal im Jahr einen Ausflug, dessen Ziel geheim ist”, berichtet Brigitte Straube. Ihre Zugkönigin ermitteln die Frauen beim sogenannten “Sommer-Shooting”, im Winter wird die Geselligkeit bei der Weihnachtsfeier gepflegt. (…) Das die Frauen beim gestrigen Umzug so gut vom Publikum aufgenommen wurden, freute die Ex-Königin: “Das fand ich richtig gut. Vor einigen Jahren wäre an so etwas gar nicht zu denken gewesen.”"


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: