Ein Heldenlied

Da, wo der junge Rhein erzürnt und wild
Der finstern Viamalaschlucht entschießet
Und abwärts durchs Domleschger Talgefild
In tausend Wirbeln seine Wasser gießet;

Im Schloss, das weithin in die Schlucht hinein
Den Weg nach Welschland räuberisch kann belauern,
Der letzte Zwingherr Bündens steht allein,
Geharnischt auf der Zinne seiner Mauern.

Der Bauernaufruhr schwoll zum Schloß empor,
Im Blute liegen, die es sollten schirmen,
Empörung klopft mit starker Faust ans Tor
Und rüttelt an den Mauern, an den Türmen.

Des Ritters Aug` von Berg zu Berge schweift,
Ob irgendwo noch Rettung zu erpochen;
Doch alle Burgen ringsum sind geschleift
Und alle Warten, alle Türm` gebrochen!

Mit hohlen Augen, wie aus off`nem Grab,
Grinst ihn der Tod an aus des Tales Schlunde,
Gebrochen ist des Adels Herrscherstab –
Er fühlt es tief und spricht mit stolzem Munde:

“Zum mächt`gen Riesen wuchs heran der Zwerg,
Die Ritter können ihn nicht mehr besiegen,
Die Landesherrlichkeit ist von dem Berg
Hinab zum Bauern in das Tal gestiegen.

Der Letzte bin ich und zum Tod bereit;
Allein der Feind soll meinen Leib nicht haben,
Mit ihm will ich die alte Ritterzelt,
Hinunterspringend in den Rhein, begraben!”

So sprechend, stürzt im Harnisch er beherzt
Hinunter in die Tiefe vom Castelle,
Und über seinen Leichnam spielt und scherzt
Aufschäumend im Triumpf des Stromes Welle.

(Text: Friedrich Neßler, wer immer das war; es gab in Rüppurr im frühen 19. Jahrhundert, nach dem der Text klingt, einen Pfarrer Johann Friedrich Neßler – nicht selten traten Pfarrer seinerzeit als Dichter ähnlich und sogar vertrackter geschmiedeter Verse hervor. Wir wissen nicht um Identität oder nicht dieses/dieser Neßlers, es wäre aber interessant, den Jekyll-Hyde-Effekten solch namentlicher und zeitlicher (Beinah-)Überlagerungen weiter nachzuspüren. Der feudalen Perspektive auf den Helden des Gedichts (gemeint ist Ritter Cuno von Hoch Rialt/Hohen Rätien) steht im Übrigen jene der volkstümlichen Überlieferung entgegen, in der sich die Landleute eines Tyrannen entledigten, der noch den Tod vor Augen versuchte, sein Opfer, ein geschändetes Bauernmädchen, mit in die ewigen Strudeltöpfe zu nehmen.)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: