Rheinsein an der Donau

In Kürze begibt sich Rheinsein nach Wien, um ausgerechnet an der schönen blauen Donau, des Rheins leibhaftigem, in puncto Myth- und Mystik mindestens  ebenbürtigem Schwesterfluß immerhin, einige alpenrheinische Sequenzen zu einem Stück “Literatur als Radiokunst” für den ORF einzusprechen, einzujaulen, einzugrummeln, einzuplaudern etc. Im schlimmsten Fall gar: einzujodeln. Die von Christiane Zintzen wunderbar betreute und im deutschsprachigen Raum wohl einzigartige Sendereihe verspricht dem Autor die Erfüllung eines langgehegten Traums: einen literarischen, speziell fürs Radio erstellten mehrschichtigen Text nur mit eigener Stimme und eigenem Körper aufzunehmen; eine einzige Ausnahme wird gestattet sein, für die ich das originale Pfeifen eines Alpenmurmels gewählt habe, denn selbst akribischstes Imitationstraining führte bisher nur zu dilettantischen Annäherungen an diesen charismatischen Pfiff (falls überhaupt). Momentan herrscht Hektik bis Panik, den Text (der zu erheblichen Teilen auf hier vorhandenen Notizen fußt) und die Partitur zu einem runden Ganzen zu schleifen: kommenden Montag starten die dreitägigen Aufnahmen inkl Bearbeitung und Schnitt, wovon zu gegebener Zeit noch zu berichten sein wird. Die Ausstrahlung ist für den 06. Juni vorgesehen, genauer zu finden in der Rubrik “Termine”. (Ob die Sendung auch übers Internet verfolgt werden kann, werde ich noch herausfinden und ggf  hier bekanntgeben.)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: