Thusis

Zwischen die Fernstraßen hingeworfen verliert die Via Mala von Mal zu Mal vom Speck ihres furchterregenden Namens, die Vorstellung etwa eines „Via Mala-Golfplatzes“ (bei dem sich mit Raubritterdarstellungen imprägnierte Bälle über die Schlucht schlagen ließen), die fortschreitende Ausbeutung, sowohl ideell, als auch fysisch, eines einstmals mythenbildenden Orts, läßt den Rhein schaudernd sich zusammenziehen, unsichtbar brüllende Schnecke in den Tiefen der Klüfte, versickerungswillig, nur mit erheblichem Unmut seine paar verbliebenen Schönheiten preisgebend, die eigenen Sagen abverkauft und in die allgemeine Nutzung übergeben, wo sie auf Einheitsbrei poliert dem Massengeschmack zum Fraß vorgeworfen werden. Das weiße Rauschen unten im Tobel, der in der Zwischensaison geschlossene Kiosk, die abgesperrten, sonst per Münzdrehkreuz benutzbaren Stiegen, der ganze wassergraue, bergverschattete Tag: ein einziges Szenario des Verschwindens. Aber was tun, wenn der Rhein nicht mehr will? Andre Flüsse auf seine Spur umleiten? Ihn selbst auf ein andres, frisch zu durchschreitendes Niveau lenken? Was wird in fünfhundert Jahren sein, wenn diese Landschaft und ihre Texte noch (oder besser: wieder) literarisches Interesse finden: „Angeblich soll hier über die erste Periode der Menschheit ein wichtiger Naturstrom die Landschaft zusammengehalten haben, wofür auch Beweise aus Grabungen existieren. Polymere Funde deuten auf eine verspielte, weiche, dem Wesentlichen entfremdete, vermutlich dem übersteigerten Gewinn an Luxus verpflichtete, ergo: maßlose Kultur. Das erhaltene Textmaterial ist jedoch (daher?) großteils unglaubhaft, zum wenigsten paradox: die geschilderten, irritierenden Verhaltensweisen könnten auf Systemkritik weisen – aber welche Art Kritik an was für einem System?“ Thusis Hauptstraße wird in 500 Jahren immer noch stehen, dann gereift zu einer Art Lloret de Mar der Schweiz. Außerirdische Werkstoffe werden dann für kostbarer gelten als Bergkristalle und Plüschmurmel. In sich stets neubildenden Rheinwasserbuchstaben wird das Ortsmotto über dem Themenpark, der nur zu Pferde betreten werden darf, mal als Schneeeinbruch, mal als Wasserfall durchritten: „Der Nolla hat mich zum Zittern gebracht / Die Feuersbrunst zu Asche gemacht / Das Thusner Gericht war wütend und schwer / Des Säumers Ruf erschallt nimmermehr“, retroromanisch gedoppelt natürlich. Und ein Schwung biochemischer Schafstelzen wird durch die Raster vibrationsfreier Sensationsakkumulatoren wippen.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: