Ruggeller Riet

Eine Storchfamilie, Freigleitübungen nach Plan ausführend am glattpolierten, aber dunstbeschlagenen Himmel, der aus dem Tal strömend Richtung Kosmos sich mit sich selbst verdünnt. Fast wärs langweilig im Ruggeller Riet, aber nein, am Arm die irisförmige Muse, gesprenkelte Blüte, plappernd wie zwei Gießen, die ihre klare Energie mitzuteilen gezwungen gebänderte Kiesel spucken, in sich gedrängte Enzyklopädien voll seltsamer Alfabete, die urmurmelnd von frühen, bestehenden, sich in Transformation befindlichen Dingen sprechen. Wie Raubvögel streichen die Störche über die Sumpfwiesen, plötzlich die Vorstellung, sie hätten von den Rüttlern gelernt, stürzten sich auf uns, durchbohrten uns mit ihren Klapperschnäbeln, unerwarteter Tod am Wegrand, es wäre geschafft, Himmel und Wiese tauschten ihre Positionen, wir zerfielen zu irgendwelchem Kraut, was wärst du gern, Männertreu, hahaha, und du, ich weiß nicht, man weiß doch nichts, naja, vielleicht Vergißmeinnicht. Aus den Urhalmen rundum attackieren Bremsen, also zählen wir unsere Stiche, ein unfairer Bewerb, all das süße Blut, rotweingedopt. Über Sumpfwiesen quartschen wir dahin, überspringen sinistre Gräben, umgeben von ewigen Halmen und zwischen ihnen keine Welt, als eine, in der völlig ungekannte Gefahren kreisen, die Sonne zoomt auf volle Ladung, die Luft ist so klar wie ihre rheinblauen Augen, nichtwahr, es ist todlangweilig hier. Wieviele Bremsenarten lassen sich unterscheiden? Aus dem Gehalme linst ein schillernder Bock. Bekassinen: Fehlanzeige. Dort geht’s dem Rhein zu, kleines schattiges Wäldchen, genau das renaturierte Eck aus der Fernsehdoku, fertiggestellt jetzt, ich bilde mir ein paar Wasseramseln und Eisvögel ein, hier gibt’s nur den Zeck, sagt sie, sie mag es nicht, daß die Gießen mit ihr konkurrieren, als hätten sie ein besseres Geplapper parat, meine Aufmerksamkeit zu ziehen. Die Welt, gehüllt in zerrbildnerisches Sonnenlicht auf dem Damm. So laufen wir hier herum, sagt sie, das hast du jetzt davon und wenn ich den Mund halten würde, dann gingest du ein, dann bliebe hier vielleicht ein Fleckli Fett von dir und daraus stächen so kreuz und quer noch zwei drei Knochen in der Weite von Ruggell, jetzt gehen wir noch zum Tümpli, dann hast du alles gesehen, sprichts, hälts und entläßt mich und gesellt sich wieder zu den ihren, den Lilien auf dem Feld.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: