Rheinauengedicht

Helmund Wiese schickt Rheinsein folgenden lyrischen Gastbeitrag, der exakt in den von Rheinsein jüngst bereisten badisch-amazonischen Urwäldern angesiedelt oder wie von einem Atemhauch hinter den Spiegeln von ihnen beeinflußt sein mag. Wir wissen es nicht, aber was wissen wir schon. Rheinsein jedenfalls sagt merci – et voilà!

im sonnenlicht

taumeln

die nebel
subversive quellengeister

seltsam verhuscht
in quirligen girlanden
die mädels mit dem sphärenhaar

streuen den morgentau
in der rheinischen aue

liebäugeln


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: