Gorrh (3)

Was Gorrh in Südbaden treiben würde? Wir sehn ihn, auf Menschengröße projiziert, auf der Rückbank eines Überlandbusses kiffen. Er hockt am Straßenrand und leert wahllos Gutedel-, Silvaner- und Müller-Thurgau-Bouteillen, trägt das Haar mittellang, versucht sich allgemein, aber sehr halbherzig an ein paar Che Guevara-Posen. Er bettelt auf dem Kopfstein historischer Altstädte, taggt alle Unterführungen, außer in Villingen. Genießt die bleichen glattrasierten Beine der flanierenden Jugend, lacht sich kaputt über ihre Pseudowildheiten, die alkoholischen, kokainösen Animalitäten. Er ist irgendwie weg von seinen Gewaltausbrüchen, überlegt, auf welcher Seite er eigentlich steht (für mehr Gewalt? für den totalen Frieden?), ob das Persönlichkeitsentwicklung ist, ob er in Therapie gehen soll. Gorrh beginnt, vom Hersteller gesponsort, seine experimentelle Abhängigkeit von Roth-Händle ohne Filter. Gorrh befaßt sich an Feldrainen mit dem exaltierten Schillern der Klatschmohnblüte, betreibt Maiskornmeditation, liest sogar ein wenig linke Theorie, die ihn langweilt, in all ihrer bornierten Kunst- und Zukunftsfeindlichkeit und weil stets schon nach der ersten Seite klar ist, wie die Chose ausgeht. Gorrh läßt sich vom Himmel erdrücken, speit im bewußt-fahrlässigen Stile Jackson Pollocks Wolken aus. Gorrhs Hochrheinexkursionen führen zur Bekanntschaft mit den Elektrohippies im Raum der Zeit im quadratischen Kreis, Gorrh wird in die Maklerkreise des Himmelreichs eingeführt, er säuft eisige Rheinsuppe. Gorrh beantragt in einer Haschlaune die schweizer Staatsangehörigkeit: „Ich muß meinen Altruismus bekämpfen!“ Dann geht er in der Armenküche speisen. Eines Morgens faltet er den Schwarzwald und die Vogesen zusammen und packt sie auf die Alpen drauf. Gorrh erlernt die Musikinstrumente Akkordeon und Alphorn. Gorrh bereitet sich auf etwas vor. Er hat das hundertste Lebensjahr bald abgeschlossen.


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: