Kleinkems

Gegenüber dem elsässischen Kembs liegt auf deutscher Seite Kleinkems, ohne b, aber, wie der Name richtig andeutet, klein. In der Rheinstraße stehen imposante Bananenstauden und eine Autowerkstatt, die an den Verkehrslärm der nahen A5 gemahnt. Am Dorfbrunnen lockt mich eine lateinische Inschrift. Die Sitzbank am Dorfbrunnen ist von zwei älteren Herren in Arbeitskluft belegt. Schnell entpuppt sich einer der beiden als Ortschronist:
„Dort ums Eck liegt der Unbekanntenfriedhof. Da liegen die ins Wasser gegangenen. Das waren ziemlich viele. Wirtschaftlich ruinierte meistens, oder arme Mädchen, denen ein reicher Bauer ein Kind angehängt hat. Auch viele Unfälle, sicher. Der Rhein, das war ja früher unsere kostenlose Badeanstalt. Ins Wasser gehen war die Methode der Armen, die Reichen hatten dafür Gewehre.“
„Dorthin, an die Kastanie am Dorfplatz, langte damals bei Hochwasser der Rhein. Jetzt liegen zwei Straßen und seit 1960 die Autobahn dazwischen. Bis 1960 wurde gefischt, kaum noch Lachs, aber mein Großvater war noch Fischer, es gab einst nur Fischer hier. Das stellen Sie sich vielleicht romantisch vor, aber das war harte Arbeit. Unter den Fischern, allesamt arme Leute, gab es noch Unterschiede – je nachdem, wem der Großherzog welche Rechte einräumte. Das Leben war hart. Es ging immer nur um Pfründe sichern. Damals wurde der Lachs nach Basel verkauft und die Basler Dienstboten aus unserer Gegend ließen sich in die Arbeitsverträge schreiben, daß sie nicht häufiger als zwei-, dreimal die Woche Lachs essen mußten. In Bad Bellingen sind an der Treppe zum Park noch einige alte Fischereigeräte aus unseren Familien zu sehen.“
„Was in der Dorfchronik nicht stehen darf, wir haben seit einigen Jahren Datenschutz, sind beispielsweise diverse SS-Mitgliedschaften. Da wehren sich die Leute gegen. Entweder sie leben noch, oder es sind deren Kinder oder Enkel. Bei den meisten SS-Verbänden war es so, daß sie irgendwann KZs bewacht haben. Das heißt noch nicht, daß das Schlächter gewesen sein müssen, aber sie waren definitv im KZ. Jetzt haben wir hier drei türkische Familien. Das ist ein historischer Schnitt in so einem kleinen Dorf. Aber man muß genau aufpassen, was man schreibt – das wird schnell als ausländerfeindlich bewertet. Es gab auch vier Euthanasietote. Das war nicht einfach nachzuweisen. Ich habe die Archive durchsucht, bin auch gereist dafür. Da haben wir überlegt, aber da sagten die Leute: das war damals schon so schwer für uns. Da hatten wir Verständnis für die Angehörigen. Jetzt steht in der Chronik einfach nur: Gestorben dann und dann.“
„Nach dem letzten Krieg sind die Franzosen rübergekommen. Nach dem Krieg 1870/71 wurden hier auf den Hügeln Freudenfeuer angezündet, das fanden die Elsässer natürlich nicht so toll. Dann wurden sie deutsch. 1945 haben die Franzosen den Bürgermeister, der ein Mitläufer war, aber ein kleiner, für vier Wochen eingesperrt, entnazifiziert und wieder laufen lassen. Die haben sich anständig benommen und das Dorf weitgehend in Ruhe gelassen.“
„Mit der Revolution von 1848 kam das Vereinswesen in unserer Gegend auf, das bis heute sehr wichtig ist. Erst Gesangsverein und Schützen (das war halb militärisch), später kamen u.a. Frauenvereine hinzu, die Fußballvereine so um 1920, durch die englischen Kriegsgefangenen.“
„Hier hat doch niemand studiert! Hier ist mal einer auf die Realschule gegangen, das wars auch schon. Die Söhne vom Zementwerkbesitzer haben studiert. Das war Klassengesellschaft. Der Zementwerkbesitzer war sozial. Der hat mehr für die Leute getan als er mußte. Das kannte man vorher überhaupt nicht. Und war entsprechend dankbar. Ab den 60ern fing hier die goldene Zeit an, ab den 90ern kamen dann die Heuschrecken.“
„All das können Ihnen im Dorf vielleicht noch fünf Leute erzählen. Der Rest weiß nichts mehr davon und ist auch nicht interessiert.“


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: