Rheinfarben

Die Farben des Rheins changieren zwischen flaschen- und übelkeitsgrün, blaubraun, alpenstahl und diesen militärischen Graus, es sind die Farben der Landschaftsmalerei, entzündliche und parafrasable, sie sind so mischfähig wie lichthaltig, es sind die Farben des Verrinnens und Aufschwemmens, Bier-, Schnaps- und Weinfarben, Weizen-, Raps- und Schweinefleischfarben, das deutsche Herz wird mit ihnen gemalt, gespült und lyrifiziert, hier ein Beispiel von Sabine Scho, mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

rhinestone

one of these greys
komm, »gehen wir 
ein paar schritte«
»hast du gesehen
wie gut der mann
aussieht«, kennst
du mein post-drug-
disease? es ist, als
ob du wellenkundig
sinkst, lage und ein-
zugsgebiet ziehen
spurlos an dir vorbei
nicht mehr in der klemme
im sinken so gut wie un-
gebunden, ohne geschiebe 
und provinz, remember
your shelter came from a shower
ich meine, belassen wir es dabei

(aus: Sabine Scho – farben, kookbooks, Berlin 2008)


Stichworte:
 
 
 

Kommentar abgeben: