Ettlingen

Ettlingen ist Karlsruhes kleine Nachbarstadt, vor allem bekannt aus dem Rundfunk („am Autobahndreieck Karlsruhe-Rüppurr-Ettlingen stockender bis zähflüssiger Verkehr“) und für seine Schloßfestspiele. Minna von Barnhelm im Ettlinger Schloßhof, die Zuschauer unter Plastikcapes, auf die strömender Regen prasselt und die Silben der Schauspieler in tausend Stücke schießt – ein einmaliges Erlebnis, das mich seinerzeit erstmals bewußt auf die Nanoebene der Sprache verleitet hat, Lessing vs. Natur, was blieb, war differenziertes Rauschen, eine Musik aus tropfenartigen Hackstückchen, reduzierten Klangperlen, Sprach-DNS, gelöste Helix, frei im Universum schwebender Wille zum Ausdruck, das menschliche Hirn suchende Energie, unter hunderten Schädeln hat es sich ausgerechnet den meinen als Wirt erwählt. Ettlingen im Regen. Ich starre auf die Alb, wie sie von gleichmäßigem Tropfenschlag getroffen kleine, bereits im Anwachsen verfallende Wasserkreise wie angenehmen Ausschlag produziert und über groben Schotter hüpfend, in gedankenloser Kamikaze, dem Rhein zustrebt. Unter den Brücken stehen wie an Knastwänden abgestrichene Tage die Forellen, kaum mehr als fingergroß. Das Wasser ist dunkel und klar und es führt heraus aus dieser Gegend. Ettlingen im Regen. Das unfaßbarste DFB-Fußballmatch aller Zeiten. Der Platz im Ettlinger Stadtteil Spessart, oben im Schwarzwald, weist von Tor zu Tor im Durchschnitt fünf Prozent Gefälle aus. Von Strafraum zu Strafraum hat sich eine Flußrinne gebildet, deren Ausläufer im Grau der Niederschläge verschwimmen. Im Niemandsland des Mittelfelds schlammige Lachen, die an Wildschweinsuhlen erinnern. Wir spielen in der ersten Halbzeit bergab und mit dem Wind, der den Ball davonträgt, am gegnerischen Tor vorüberhuschen läßt, ein ums andere Mal. Das Spiel kann hier nur in eine Richtung gehen, wenn wir gewinnen wollen (so sicher sind wir uns dessen nicht, der enorme Regen beschäftigt uns aktuell deutlich stärker als unsere Tabellensituation), ist dies einzig mit Treffern in der ersten Halbzeit möglich. Denn in der zweiten geht es bergan, gegen den mittlerweile zum Sturm ausgewachsenen Wind, der den dichten Regen diagonal, also parallel zum Hang, direkt durch die Trikots auf die Haut treibt. In der zweiten steht unser Strafraum komplett unter Wasser, ein natürlicher Schutz gegen die Spessarter Angriffe. Einsam kreist der Ball in den Lachen, als hätte ihn jemand weit hinaus auf einen See geschossen. Die Spieler waten hangauf und hangab, dreschen das Leder in die Luft, um ihm etwas Atem zu verschaffen, es hat sich mit Wasser vollgesogen und platscht dumpf zurück in irgendeine Pfütze, die letzten Streifen trockenen Landes gehen bedrohlich zurück, die ersten von uns versinken bereits wadentief im Morast, da pfeift der Schiedsrichter, mit kulanter Miene, plötzlich ab, zehn Minuten vor der Zeit, das Spiel können wir werten, sagt er, es endet null zu null. Ettlingen im Regen. Nachts stapft ein einsamer Mann auf den Bohlen der Straßenbahnschienen das Albtal entlang. Die Richtungen drehen sich um ihn herum wie in wilder Kamerafahrt. Er sucht den zentralen Einstieg in den Schwarzwald. Neben dem lästigen Kreisen nimmt ihm auch ein verwirrender, äußerst unregelmäßiger Regen die Sicht. Der Mann hat eine Portion Spitzkegeliger Kahlköpfe zu sich genommen und die Situation selbst heraufbeschworen. Aus dem Schotter kriechen Blutegel hervor und haften sich sanft an seine Waden. Der Mann kämpft, gekitzelt von schwarzen Tannenspitzen, mit der weltuntergangshaften Schönheit der Umgebung. Irgendwo dort im Dunkel plätschert, von Regen gelabt, die Alb. Aus dem Strömen der Dinge erklingt eine Zeile von Tocotronic: „Alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.“


Stichworte:
 
 
 

Ein Kommentar zu “Ettlingen”

  1. Matthias Kehle
    19. März 2009 um 12:12

    Ettlingen im Regen. Ich erinnere mich, dass ich bei den Schlossfestspielen immer jämmerlich fror, weil der Albtäler das Tal runter blies. Trotz der Decken, die verteilt wurden, kroch die Kälte unerbittlich, und am Ende des Abends schlotterte ich, obwohl es bestimmt noch 23 Grad hatte. In Ettlingen bin ich aufgewachsen, und ich erinnere mich an einen Juli (war es 1980?), an dem es sage und schreibe drei Wochen lang pausenlos regnete. Und an einen milden Februartag, an dem ich in eine Kanalisationsröhre, die ihr Wasser in die Alb entleerte, wanderte (als zehnjähriger Stöpsel konnte ich aufrecht darin stehen), im Schmodder ausrutschte und meine Hosen bis zum Arsch hoch nass waren, obwohl in der Röhre nur ein Rinnsal floß. Ich lief den ganzen Nachmittag über durch die Gegend, bis die Hosen trocken waren. Meine Mutter schöpfte dennoch Verdacht, weil ich etwas streng roch.

Kommentar abgeben: