Straßburg (5)

strasbourg_fasanebrueckelWas uns in Straßburg faszinierte, vermutlich vor allem deswegen, weil es uns im Regen aufhielt und Faszination die beste zur Verfügung stehende Reaktion auf das Warten mitten im Schauer darstellte, war die Pont du Faisan (elsässisch: Fasanebrueckel, deutsch: Fasanenbrücke), über die wir auf dem Hinweg noch ohne sie sonderlich zu beachten geschritten waren, was sich auf dem Rückweg wenige Minuten später änderte, da sie sozusagen verschwunden war. Verschwunden war
strasbourg_fasanebrueckel_2 sie natürlich nicht, sondern vorübergehend in Fließrichtung der Ill ausgelegt, um ein Rundfahrtschiff passieren zu lassen, denn es handelt sich bei der Pont du Faisan um eine personenbetriebene Drehbrücke und so schauten wir dem Brückendreher im Regen beim Brückendrehen zu, bevor wir mit einer Gruppe Wartender diesseits und jenseits der Ill, wenig fasananhaft (der Brückenname blieb ein Rätsel), dafür unter fußgängerisch anspruchsvollen Ausweichmanövern,strasbourg_fasanebrueckel_3 denn die angestaute Menge auf unserer Seite drohte, erst einmal losgelassen, sich mit der auf uns zueilenden Menge zu verkeilen, wieder ans andere Ufer marschieren konnten.

Stichworte:

Straßburg (4)

strasbourg_störcheDesweiteren auffällig im Straßenbild: das enorme Storchenaufkommen,

strasbourg_jeannalaetseppalaein halsnasenohren- und augenbefreites Ehepaar aus Hoplasheim mit regionaltypischem Haustier,

strasbourg_d choucrouteriedie massive Präsenz der Surkrutstub (Restaurants mit Schwerpunkt auf Sauerkrautgerichten),

strasbourg_copilotder zusätzlich auf den Fahrersitz geschnallte Kopilot

strasbourg_notausgangsmännchenund das lokale Design des Notausgangsmännchens.

Stichworte:

Straßburg (3)

strasbourg_leuchtdaumenWährend die Viertel vom Rhein Richtung Innenstadt von imposanten Neubaufassaden flankiert wurden, deren Ausgestelltheit uns an die Dörfer Potjomkins erinnerte, dominierten Fleischfarben das von der Ill umringte Kernstück der Stadt. Innerhalb all des Lachsrosas fanden sich geschmackvoll bunte Tupfer wie etwa dieser Leuchtfingerautomat auf dem Münstervorplatz.

strasbourg_nik westAnkunft der außerirdischen Funk-Bassistin Nik West in ihrem Rolltorraumschiff für einen Auftritt im Espace culturel Django Reinhardt.

strasbourg_museum für moderne kunstHauptumschlagsplatz für Farbigkeit war definitiv das Musée d’Art Moderne et Contemporain – selbst der Himmel läßt sich dort permanent nachkolorieren.

strasbourg_narreschiffBunt auf dem Wasser: S’ Narreschiff, benannt nach dem berühmten Verswerk des Straßburger Autors Sebastian Brant, fungiert mit weiteren Gastronomieschiffen in unmittelbarer Nachbarschaft als kombiniertes Café auf und nächst der Ill. Klar, daß wir dort unseren Kaffee einnahmen. Deutsch und französisch ließen sich zu gleichen Anteilen vernehmen. Auf dem Fluß beobachteten wir eine unermüdliche Fontäne, die identisch gestalteten, von Regenschlieren überzogenen Glasdach-Rundfahrtschiffe und vor allem die wütenden Attacken eines kriegslüsternen Schwans auf vorüberziehende Kajakfahrer und Enten: marinen Angriffswellen mit reichlich Gefauche und Drohgebärden folgten Luftschläge: Tiefflüge auf Kollisionskurs, die letztlich von geschickt geführten Paddelschlägen gegen den Schwanenschädel zunichte gemacht wurden.

Stichworte:

Straßburg (2)

strasbourg_archives departementalesForm und Struktur: Fassade der Archives départementales du Bas-Rhin

strasbourg_fachwerkFachwerk auf gestückeltem Fenstervorhang im Gerberviertel La Petite France

strasbourg_fleischfarbene schollenBeliebt sind Wandanstriche, die mit dem rosa Vogesensandstein des Liebfrauenmünsters korrespondieren: Hämatom- und Hausschweinfarben

strasbourg_illDie schlammbraune Ill wirft wilde Muster

Stichworte:

Straßburg

strasbourg_centre-villePanoramablick auf die Innenstadt von der Dachpromenade des Barrage Vauban mitten in der in und um Straßburg reich verzweigten Ill. Bei der Anlage handelt es sich um einen sogenannten pont-écluse, der zugleich als Brücke, Stauwehr und Verteidigungsanlage dient – mit möglicher Flutung als Militärstrategie. In den Gitterkammern des überdachten Brückengangs findet derzeit die Ausstellung “Âmes blessées” (“Verletzte Seelen”) des mit Erde, Sand und Ackerboden malenden deutschen Künstlers Bernd Gerstner statt.

strasbourg_wasserspeierDauerhaft im Brückengang zu sehen sind zum Münster gehörige Skulpturen und Gipsabdrücke wie diese an Wolpertinger erinnernden Wasserspeier.

strasbourg_henkersturmDer Henkersturm, Teil der alten Stadtbefestigung, betrachtet sich stirnrunzelnd in der Ill.

strasbourg_münsterTouristische Hauptattraktion Straßburgs ist nach wie vor das Münster – geblieben sind seit unserem letzten Besuch vor mehr als dreißig Jahren auch die Sonnenbrillen- und Ledergürtelverkäufer im Schatten der Kathedrale, die ihr Sortiment lediglich um Selfie-Stangen erweitert haben.

Stichworte:

Rom am Rhein

Als wir die Dokumentation Der Rhein – Strom der Geschichte schauten, fehlte uns die Vertiefung der angerissenen Themen. Die rund fünfhundert Jahre währende römische Herrschaftsperiode am Rhein war innerhalb weniger Minuten abgewickelt worden: erstaunlicherweise mit Bildern und Szenen aus einer anderen Produktion: Rom am Rhein (von Christian Twente aus dem Jahr 2015, ein Dreiteiler à 45 Minuten).

Rom am Rhein ist eine Mischung aus wissenschaftlich-dokumentarischen und erzählerischen Elementen, Computeranimationen und Schauspielszenen. Sie gibt einen guten Überblick eher über kulturelle Auswirkungen der römisch-germanischen Ära denn über Kriege und Herrscher, die von anderen Produktionen (etwa über die Varusschlacht) bereits abgedeckt wurden.

Der erste Teil fokussiert auf Köln, behandelt Konflikte zwischen Römern und Germanen, thematisiert das so wacklige wie effiziente römische Befriedungsprogramm, die Ansiedlung römischer Bevölkerung am Rhein (“ubi patria ibi bebe”) und die Widerstände einzelner Gruppen bzw. des Stammes der Bataver gegen das neue System.
Der zweite Teil zeigt die Etablierung römischer Errungenschaften (Steinbauten unter Einsatz von Zement, befestigte Straßen, fließend Wasser, Thermen, Kanalisation, Glasarbeiten, Weinbau, Amfitheater etc), die mit dem Rückzug der Römer teilweise für weit mehr als 1000 Jahre aus dem deutschen Kulturgut wieder verschwinden würden.
Durch den dritten Teil, der die Herrschaft Konstantins des Großen und das Aufkommen des Christentums behandelt, führt der Dichter Ausonius, der das germanische Mädchen Bissula liebte.

Aufs Detail blickend, ohne sich darin zu verlieren, forscht der Dreiteiler möglichst vielen Aspekten des römisch-germanischen Lebens nach, Unterhaltungselemente verhindern den Anschein trockenen Geschichtsunterrichts. Ein perfekter Einstieg für Interessenten an römischer Geschichte entlang des Rheins, und insbesondere auch für (Latein)Schüler.

Alle drei Teile sind Stand dieses Eintrags bei Youtube verfügbar.

Stichworte:

Der Rhein – Strom der Geschichte

lautet der Titel der neuesten Rheindoku (von Florian Breier und Christian Stiefenhofer), die dieser Tage bei anlief, bis 11. Juli 2016 in der Arte-Mediathek verfügbar ist und sicher noch einige Wiederholungen erleben wird. Der knapp 90-minütige Film switcht in abgegrenzten, letztlich zusammenhanglosen Szenen zwischen Quellen und Mündungen – Leitfaden ist einmal nicht (wie bei Rheindokumentationen gängig) die Geografie, sondern die Zeitleiste, die chronologisch von der Prähistorie bis in die Gegenwart verhandelt wird.
So beginnt der Film mit Krokodilen, Tapiren und Dinotherien, die sich vor 15 Millionen Jahren am tropischen Urrhein im heutigen Rheinland-Pfalz aufgehalten haben – bevor der Fluß seinen Weg änderte, um das Mittelrheintal auszuschwemmen. Ein jüngst mit moderner Methode ausgewertetes Hirschgeweih verweise auf das lange umstrittene Stromalter, das vermutlich erst mithilfe einer nächsten, noch moderneren Methode korrigiert bzw. ganz neu ermittelt werden wird. (Vor gut einem Jahr hatten wir auf solche Überlegungen zum Flußalter auf rheinsein verwiesen.) Der Urrhein wird dargestellt als Überbleibsel eines Teile Europas bedeckenden Meeres, das von der Alpenauffaltung zurückgedrängt wurde. Die Rede ist von einem “Wachstum nach Süden” und Verschmelzen mit der Uraare, die Flußrichtung müßte mithin gegenläufig zur heutigen verlaufen sein. Der Uralpenrhein dieweil sei bis vor fünf Millionen Jahren noch in die Urdonau geflossen. Erst in einer Eiszeit vor 450.000 Jahren hätten Gletscher den Urrhein von der Urdonau abgeschnitten und nach Westen gedrängt, wo er auf die Rhein-Aareverschmelzung getroffen sei.
Es folgt ein Sprung in die Eiszeit vor rund 14.000 Jahren. In der Gegend des heutigen Bonn jagen von Schauspielern dargestellte Frühmenschen an den Ufern des amazonisch verzweigten, mehrere Kilometer breiten Rheins. Die Pfeile bei der Elchjagd sind mit Feuersteinspitzen versehen. Aus Geweih schnitzten die “Oberkasseler Menschen” wie sie nach Skelettfunden bezeichnet werden, Elchfiguren in fließenden Formen.
Vom Ausbruch eines Eifelvulkans und seinen Folgen für den Rhein erfahren wir in Computeranimationen, von der Ruinaulta, vom Verhältnis zwischen Römern und Germanen, von Deutschen und Franzosen und nicht zu knapp von Tullas Rheinbegradigung, doch gehen sämtliche Abschnitte kaum je über den Teasermodus hinaus: interessante Ansätze, die im Allgemeinen steckenbleiben und Fragen aufwerfen, die wir als Zuschauer lieber geklärt gesehen hätten: eine Dokumentation wie ein Hinweis auf zahlreiche noch zu drehende Dokumentationen!

Stichworte:

Kehl

kehlDer lange Trudpert: das 70 Meter hohe Haus am Fuß der Europabrücke, fertiggestellt im Jahr 1973, ist das markanteste Gebäude Kehls – einer Stadt, die prädestiniert ist durchfahren zu werden: mittlerweile vier Brücken nach Straßburg (neben der Europabrücke für den Kraftverkehr jeweils noch eine für Züge, die Tram und Fußgänger/Radfahrer) bieten die Lesart als auf Straßburg weisende Interpunktion an der deutsch-französischen Grenze: zumindest dürfte der Satz “Ich war in Straßburg” historisch wie zeitgenössisch um ein vielfaches häufiger gefallen sein und fallen als der Satz “Ich war in Kehl”.

kehl_swSeit 2012 hat das Hochhaus in puncto Markanz von der Kehler Moschee (Kehl Camii) bekommen: von ihren beiden 31 Meter hohen Minaretten ist nur eines im Bild, das wir aus dem Autofenster schossen – anzuhalten und auszusteigen bietet Kehl außer dem Hochhaus, der Moschee und einer McDonalds-Filiale kaum Reize, weswegen wir eine nähere Erkundung der Stadt bis auf weiteres verschoben.

Stichworte:

Straßburger Tanzwut

“An einem Julitag im Jahr 1518 begann eine Frau durch Strassburgs Strassen zu tanzen. Sie tanzte tagelang. Bald schlossen sich ihr weitere Personen an; bis Ende August hatte das Tanzfieber mehrere hundert Personen erfasst. Als alle Anstrengungen versagten, die Epidemie einzudämmen, und als die von der Anstrengung geschwächten Opfer der Tanzwut reihenweise zu sterben begannen, wiesen die Behörden sie aus der Stadt. Sie führten sie in die Vogesen zu einem Schrein des heiligen Vitus, dessen Altar die Tanzwütigen in roten Schuhen umschreiten mussten. Laut Überlieferung gebot erst dieses Ritual dem unheimlichen Geschehen Einhalt.” (NZZ)

An einem Junitag im Jahr 2016 begann eine Frau in Straßburg ganz alleine auf einem der Gastronomieschiffe am Quai des Pêcheurs zu tanzen. Bis auf die Tänzerin war niemand an Deck zu erblicken. Nachdem wir eine Weile erstaunt dem einsamen Tanz auf der Ill zugesehen hatten, hörten wir vom Ende eines benachbarten Quais Housebeats erschallen und sahen aus der Ferne mit selbstgeschneiderten abstrakten Applikationen verkleidete Menschen einem Umzugswagen folgen, auf dem zwei halbnackte Männer sich ekstatisch zuckend und offenbar tanzend bewegten. Der Wagen verschwand samt Tross und Polizeibegleitung im Straßengewirr der Stadt, das auch uns aufnahm. Auf unbekannte Weise verschlug es uns in die Rue des Orphelins, wo auf einer Bühne junge Frauen zu afrikanischen Rhythmen Formation tanzten. Bevor wir selbst der an zahlreichen Ecken willkürlich aufflammenden Tanzwut, für die keinerlei offizielle Erklärung vorlag, erliegen würden, machten wir uns auf, die Stadt zu verlassen. Allein, ein Gewitter gewaltigen Ausmaßes hielt uns für eine knappe Stunde in Hauseingängen und unter Garagenvorsprüngen zurück, zumal das Parkhaus Petite France, in dem unser Vehikel untergebracht war, vom niedergehenden Starkregen teilweise unter Wasser gesetzt wurde. Mochten die allenthalben zu beobachtenden Tänze dem Regenmachen gegolten haben, so ließe sich ihre Wirkung als schnell einsetzend und überaus effizient bezeichnen.

Zurückgekehrt, suchten wir nach Erklärungen für die Straßburger Spontantänze und stießen auf Historisches – bzw. neuzeitliche Berichte über die Chroniken des Jahres 1518 (wie oben zitiert). Die Menschen hätten seinerzeit in Straßburg “nicht aus Freude, sondern aus Angst und Verzweiflung” getanzt. Zeitgenössische Ärzte hätten auf Gehirnüberhitzung infolge “heißen Bluts” als Tanzursache geschlossen. Aktuelle Interpretationen hingegen ziehen Mutterkorn-Vergiftungen bzw spätmittelalterlich-heidnisches Kultverhalten als tanzeingebend in Betracht. Wikipedia behandelt das Fänomen Tanzwut mit einem Artikel, der den Straßburger Fall von 1518 in eine Reihe ähnlicher Fälle einordnet: “Der Frankfurter Historiker Gregor Rohmann hat 2012 eine neue Interpretation der Hintergründe der Tanzwut des 14. bis 17. Jahrhunderts vorgelegt. Demnach handelt es sich nicht um eine Form von „Hysterie“ oder der durch Halluzinogene induzierten Ekstase, sondern um ein auf religiösen Vorstellungen beruhendes Krankheitskonzept: Wer unfreiwillig tanzte, agierte so das Gefühl aus, von Gott verlassen zu sein. (…) Die wichtigsten Tanzwut-Ausbrüche fanden (…) 1374, 1463 und 1518 statt. Alle drei Fälle erfassten nicht etwa ganz Europa oder auch nur größere Gebiete, sondern jeweils relativ gut eingrenzbare Verbreitungsräume im Rhein-Mosel-Maas-Raum: 1374 vom Oberrhein bis nach Belgien, 1463 im Eifelgebiet, 1518 in Straßburg.” Ein rheinisches Fänomen!
Hinweise auf Starkregen und Gewitter wie jüngst in Straßburg ließen sich im Zusammenhang mit den historischen Ausbrüchen – ob nicht vorhanden oder nicht beachtet – nicht entdecken: für die Forschung möglicherweise ein Hinweis, dem nachzugehen sich lohnen könnte.

Stichworte:

Rhingold

Es hucke drej herre ám Rhin
un speele Ruhr uf fránzeesch un uf ditsch
metme zaichebrätt dr aant
met millioneschecks de zwait
met gummiknéttel de drétt.

Es hucke drej herre ám Rhin
un wérfle e bumbischs schicksál erüs
vive Fessenême! roeft der aant
pfui Márckelse! breelt de zwait
panzer nach Whyl! bellt de drétt.

Es brunze drej herre ám Rhin
em námme vun technik mácht un finánz
e phenoolrischel dr aant
quäcksélwerlách de zwait
sálzige sudd de drétt.

Es spalte drej herre ám Rhin
goldiche áxe kärne atom
hauklotz esch mín land.
Es hucke drej herre ám Rhin
ánn kejje mr se nin?

(Als “Volksdichter ohne Volk” und “Schriftsteller seiner Zeit” wurde André Weckmann bezeichnet, der besonders in den 1970ern in Erscheinung trat und dessen Themenschwerpunkte die Nuklearanlagen im Elsaß sowie die elsässische Identität darstellten.
Der Text, der auch als Lied vertont wurde, stammt aus dem Band „Schang d’sunn schint schun lang“; Association Jean-Baptiste Weckerlin, Strasbourg 1975)

Stichworte:

Gewitter-Idiot

gewitteridiot
Beim allsonntäglich-gemütlichen Scrollen durch die unter der Woche angefallenen Rheinmeldungen schreckte uns heute mit einmal die drastische Schlagzeilensprache der Boulevardpresse auf. Im zugehörigen Artikel, der kaum mehr Zeichen als die Überschrift besitzt, bleibt dann allerdings ungeklärt, ob der offenbar nicht gänzlich nackte, sondern mit Shorts bekleidete Mann von der Brücke gesprungen war (was die Wortwahl “Stunt” nahelegt) oder in Höhe der Brücke  ein Bad genommen hatte. Wie auch immer: “Gewitter-Idiot” könnte als Wortneuschöpfung in den Mythenschatz eingehen, eine Verbindungslinie zur germanischen Gottheit Thor läßt sich ebenso denken wie zur griechisch-römischen Linie (Zeus und Jupiter), worauf letztere der Idiotenbegriff (ἰδιώτης) besonders gut passen würde, der im antiken Griechenland den Menschen schlechthin bezeichnete (wie unser Lateinlehrer zu sagen pflegte), bzw. etwas spezifischer: der in der altgriechischen Polis Personen bezeichnete “die sich aus öffentlichen-politischen Angelegenheiten heraushielten und keine Ämter wahrnahmen, auch wenn ihnen das möglich war” (wie Wikipedia ausführt), mithin ein schöner Kontrast zur Götterwelt: der dauerbreite Donner-Depp in Gummistiefeln, der Bikini-Blitzbaddel in der Hochwasser-Pfütze, der sockentragende Starkregen-Schwachkopf auf dem Schiffsanleger wären denkbare Brudergestalten des Gewitter-Idioten, den kölschen Mythos fortzuschreiben.

Stichworte:

Rheinbow

claudia_rheinbow (Ein Bild von Claudia. rheinsein dankt!)

Stichworte:

Heiliges Land, heiliger Fluß

Im Mai diesen Jahres wäre Louis Thomas Hardin, besser bekannt als Moondog, 100 Jahre alt geworden. Der in seiner Jugend bei einem Unfall erblindete und im Laufe seiner Karriere häufig obdachlose Komponist, Musiker, Dichter und Erfinder mehrerer Musikinstrumente, der jahrelang als Wikinger verkleidet auf der 6th Avenue in New York seine Gedichte verkaufte und auf diese Weise zum berühmten Inventar des Stadtbilds von Manhattan wurde, verkörperte den Inbegriff des genialen, verschrobenen, wenig gesellschaftsfähigen Künstlers. Sein Werk umfaßt mehr als 50 Symfonien und unzählige weitere Stücke (auf Youtube ist eine Auswahl präsent). Bei einer Konzertreise nach Deutschland blieb er, weil er “die Freundlichkeit der Deutschen” schätzte, und galt seither in den USA als verschollen. Tatsächlich landete Moondog als Stadtstreicher in Oer-Erkenschwick, womöglich das genaue Gegenteil von New York. Wikipedia schreibt dazu: “Moondog had an idealised view of Germany (“The Holy Land with the Holy River”—the Rhine), where he settled in 1974.” Belege dafür, daß Moondog tatsächlich einmal an seinen heiligen Rhein gelangte, konnten wir indes bisher nicht auftreiben.

Stichworte:

Auf den Spuren Willy Brandts (8)

Kontroversen und Konflikte reichen bei Erwähnungen und Würdigungen Willy Brandts bis in die Gegenwart. Wieweit die nach ihm benannten Straßen und Plätze den verstorbenen Bundeskanzler tatsächlich “würdigen”, prüfen wir in dieser Serie, die uns diesmal zu einer Provinzposse ins niederrheinische Wesel leitet. Unter dem Titel “Nur Ärger mit der Willy-Brandt-Straße” berichtete im Oktober 2013 die Rheinische Post von den Beschwerden eines Gastronomen, den nach der Namensumstellung von “Hindenburgstraße” auf “Willy-Brandt-Straße” Post und angeblich auch Gäste nicht mehr erreichten. Der Umbenennung war ein kompliziertes Procedere vorausgegangen:

“Bis zum Frühjahr lag sein Restaurant an der Hindenburgstraße. Doch dann kam es Anfang März im Weseler Rat zu einer denkwürdigen und höchst umstrittenen Abstimmung. SPD, Grüne und Linke votierten damals für eine Umbenennung des Teilstücks der B 8 von der Lippe bis zum Wesel-Datteln-Kanal in Willy-Brandt-Straße – und setzten sich nur denkbar knapp mit 26 zu 24 gegen CDU und FDP durch. Wie berichtet, war Wesel damit einer Entscheidung des Voerder Rates gefolgt. Der hatte nämlich zuvor dafür gestimmt, die Fortführung der Straße auf Friedrichsfelder Gebiet umzubenennen. Dann allerdings wurde der Ratsbeschluss im Juli durch das eindeutige Ergebnis eines Bürgerentscheids (8966 Voerder stimmten gegen eine Umbenennung, nur 719 dafür) gekippt. Grotesk: Die B 8 heißt in Voerde also nach wie vor Hindenburgstraße, auf Weseler Gebiet Willy-Brandt-Straße.”
Die Voerder Bürger scheinen demnach Paul von Hindenburg in besserer Erinnerung behalten zu wollen als Willy Brandt. Die Entscheidung wirkte sich auch auf die moderne Navigation aus: “Wer Willy-Brandt-Straße in Wesel bei Google Maps oder in sein Navigationsgerät eingibt, wird entweder nach Dinslaken geleitet oder bekommt gar keine Route angezeigt.” (Dieses Problem hat sich, was Google Maps belangt, in der Zwischenzeit erledigt; Anm.: rheinsein) Die Weseler Bürgermeisterin Ulrike Westkamp schob der Zeitung gegenüber die Verantwortung für das Problem weit von sich: die Umbenennung sei allein Entscheidung des Stadtrates gewesen. Wie häufig entlang der Rheinschiene zu beobachten wurde dem Namenspatron Willy Brandt, in vieler Augen einer der bedeutendsten deutschen Kanzler der Geschichte, auch in Wesel nur ein nachrangiger Straßenabschnitt zugestanden – so äußert sich besagter Gastronom: “Wem hat das irgendetwas gebracht? Es geht hier um acht oder neun Häuser.”

Stichworte:

Presserückschau (Mai 2016)

1
“Es wurde an alles gedacht bei der Filmpremiere zu “Mannheim – Neurosen zwischen Rhein und Neckar”. An den roten Teppich, an Sekt, an “Meet & Greet” sogar an einen Pressebereich. Und so verwandelte sich das Cinemaxx-Kino (…) in eine Szenerie, der man einen winzigen Hauch Hollywood nicht verleugnen kann. Die (…) eher unbekannten Schauspieler und Filmemacher mutierten zu kleinen Stars, wurden gefilmt, fotografiert, interviewt und nach Autogrammen gefragt. (…) Nach ein paar einführenden Worten und den zwei Live-Songs “Seelenlied” und “Mannemer Dreck”, die auch im Film eine Rolle spielen, ging es direkt los. (…) Rund eine Stunde und 15 Minuten später dann tosender Applaus. Ja, der Film kam an. Es wurde viel gelacht. Auch gestaunt über die Qualität des Streifens, der immerhin mit nur knapp über 30 000 Euro Budget entstanden ist und dennoch (…) einen Filmverleih gefunden hat, der ihn deutschlandweit in die Kinos bringt. Und damit ein Stück Mannheim-Atmosphäre, Charme und Lebensart.” (Rhein-Neckar-Zeitung)

2
“Im Rhein ist jetzt eine Industriechemikalie aufgetaucht, die nie zuvor in Gewässern gefunden worden ist und mit der auch niemand gerechnet hat. (…) “Bei den Substanzen geht’s um Triphenylphosphonium-Verbindungen. Das sind Chemikalien, die großtechnisch bei der Synthese von organischen Molekülen wie zum Beispiel Vitamin A oder Beta-Carotin eingesetzt werden können (…).” Klar sei bisher nur, dass es sich um biologisch schwer abbaubare Stoffe handele, die sich im Sediment von Flüssen anreichern. Und dass die Phosphonium-Salze die Abwasserbehandlung in den Betrieben überstehen, aus denen sie stammen.” (Deutschlandfunk)

3
“Wenn das Channel-Netzwerk comTeam zur Systemhauskonferenz einlädt, stehen ITK-Trends genauso im Fokus wie entspanntes Networking. Die „R(H)EINGOLD-TOUR 2016“ kombiniert beides als Flussfahrt auf dem Rhein mit anschließender Beachparty. (…) Ob zielgerichtete Kundenansprache, Servicesteuerung oder Fokusthemen wie Transformation und managed service – die Beispiele aus der Praxis bieten für die Systemhäuser spannenden Mehrwert. Als Keynote Speaker „entert“ Top-Schiedsrichter Dr. Markus Merk die Bühne, um unter dem Motto „Hier und Jetzt – Das Leben findet heute statt“ interessante Impulse jenseits des Berufsalltags zu geben.” (electronicpartner.com)

4
“Der Stör steht in NRW auf der Roten Liste unter der Kategorie Null, weil er zu den Arten gehört, die sich nicht mehr vermehren und verschollen sind. Wiederansiedlungsprogramme für den Stör machen im Rhein nach Meinung von Fachleuten so lange keinen Sinn, so lange die Verbindung zum Meer durch die Schleusen des Haringvlietdamms unterbrochen ist, der 1971 zum Schutz vor Hochwasser und Sturmflut im Rheinmündungsdelta errichtet wurde. Die Stauwerke stellen für Wanderfische ein großes Hindernis dar. Die Niederländer sind aber dabei, die Öffnungszeiten zu optimieren, damit der Stör die Barriere ungehindert passieren kann. Weil der Stör in NRW als verschollen gilt, hat ist er nicht von planungsrelevanter Bedeutung, etwa bei Hafenausbauten.” (WAZ)

5
“Das letzte Mal hat man so einen Anblick 1977 in dem Bond-Streifen “Der Spion, der mich liebte” gesehen, als 007 alias Roger Moore in einem Lotus, der auch ein Boot und U-Boot war, einen Strand hochfuhr. Und so staunten (…) Spaziergänger am Uerdinger Rheinufer nicht schlecht, als sie (…) auf dem Rhein Gefährte entdeckten, die sich wie Schiffe benahmen, aber wie Autos aussahen: Über Pfingsten fand in Krefeld ein Bundestreffen der sogenannten “Amphicars” statt, also schwimmfähiger Autos. Rund 30 Wagen waren angemeldet. (…) Amphicars wurden zwischen 1958 und 1963 in Berlin und Lübeck gebaut (…). Geplant war der Bau von 25.000 Wagen; da der Verkauf aber nicht den Erwartungen entsprach, war nach Nummer 3878 Schluss. Die weitaus meisten Fahrzeuge gingen in die USA.” (Rheinische Post)

6
Im Rhein ertrunken: “Die Leiche des Mannes war (…) am Ufer an der Kreisgrenze in der Nähe des “Stummen Deichs” entdeckt und geborgen worden. Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus. Nach den bisherigen Ermittlungen kam der Mann zusammen mit zwei Freunden auf die Idee, durch das Duisburger Hafenbecken zu schwimmen. Während die beiden Kollegen das andere Ufer erreichten, verließen den 37-Jährigen unterwegs offenbar die Kräfte. Er versank in den Fluten. Die Strömung trieb den Körper ab, der viele Kilometer weiter dann zwischen Haffen-Mehr und Bislich ans Ufer gespült wurde. Die Polizei obduzierte den Leichnam und stellte fest, dass es sich nicht um ein Verbrechen handelt.” (Rheinische Post)

7
“Wegen “gemeinschädlicher Sachbeschädigung” hat die Polizei in Laufenburg zwei 15 und 18 Jahre alte Tatverdächtige angezeigt. Das Duo wurde nach einer Pressemitteilung der Polizei (…) beschuldigt, am Pfingstmontagabend bei der Codmananlage eine Sitzbank in den Rhein geworfen zu haben. Ein Zeuge hatte die Polizei darüber unterrichtet. Die beiden Jugendliche wollten gemäß den Schilderungen gerade eine zweite Bank versenken, als zwei Mädchen hinzukamen. Daraufhin hätten sie von ihrem Vorhaben abgelassen. Die herbeigerufene Polizei traf die beiden vor Ort an.” (Badische Zeitung)

8
“Der Text, den Christian Mueller in das Gesetz schreiben will, ist einfach: «Von der Johanniterbrücke in den Rhein führt auf Kleinbasler Seite eine Wasserrutschbahn.» (…) Sein Wahlkampf-Thema – die Rhein-Rutschbahn – könnte ihm beim Sprung ins Parlament helfen. Die Rutschbahn soll über drei Spuren verfügen und in einem Auslaufbecken über dem Rhein enden. Nur so könne die Rutschbahn auch von Nicht-Schwimmern und Kindern benutzt werden. Die Kosten schätzt Mueller auf rund eine Million Franken. Beim ersten Projekt ging er noch von einer halben Million aus.” (Tageswoche)

9
“Die Obduktion der Leiche, die (…) aus dem Rhein in Lüttingen geborgen worden war, hat keine Hinweise auf eine Todesursache durch Gewalteinwirkung ergeben. (…) Die Ermittler halten unteressen einen Zusammenhang mit einem Fall in Bonn (…) für möglich. Damals (im vergangenen April; Anm. rheinsein) beobachteten Zeugen (…) einen unbekannten Mann, der von der Kennedybrücke in den Rhein gesprungen sein soll. Eine Suche durch Polizeikräfte, Feuerwehr, DLRG und einem Polizeihubschrauber verlief ergebnislos. Nach Aussagen von Zeugen in Bonn könnte es sich vielleicht um den in Höhe von Schloß Lüttingen entdeckten Leiche übereinstimmen, so die Polizei. Eine Vermisstenanzeige, die auf die Beschreibung des Brückenspringers passen könnte, liegt bis heute nicht vor.” (Rheinische Post)

10
“Fünf Passanten, die einem in Not geratenen Schwimmer (…) im Rhein bei Bonn zu Hilfe eilen wollten, sind selbst in Not geraten. Nach Angaben der Feuerwehr (…) wollten sie einem waghalsigen Schwimmer helfen, der im Wasser trieb. Mit einem Rettungsboot und über Land konnten Einsatzkräfte von Feuerwehr und DLRG schließlich alle Personen retten. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann ein Bad nehmen wollen, seine Kräfte aber überschätzt. Die Einsatzkräfte seien durch viele Schaulustige behindert und bedrängt worden (…). Mehr als 200 Unbeteiligte (…) seien zeitweise am Ufer gewesen.” (WDR)

Stichworte:

Echo des Poseidon

Der Ex-Kanzler kannte Duisburg nur aus den Schimanski-Filmen. Ein geringfügiges Manko, das er nun ausbügeln konnte: anläßlich der Enthüllung einer sechs, mit Sockel zehn Meter hohen und elf Tonnen schweren Skulptur seines Freundes (und unseres Düsseldorfer Ex-Nachbarn) Markus Lüpertz namens “Echo des Poseidon” war Gerhard Schröder, eigenen Worten zufolge, erstmals in der Stadt mit Deutschlands größtem Binnenhafen zu Gast. Im Vergleich zu den Filmkulissen aus den 80ern habe sich die Stadt sehr positiv entwickelt, befand der gelernte Staatenlenker und Gazprom-Angestellte. Die Einweihungsfeier der Skulptur in Ruhrort, die an die Moai auf der Osterinsel erinnert, blieb einer exklusiven Clique vorbehalten. Das Gesicht der Skulptur ist dem Rhein zugewandt, Anwohner blicken auf den Hinterkopf. Der persönlich anwesende Künstler lobte sein Werk als hochgradig gelungen. Die Duisburger Lokalzeit hat das historische Ereignis für das Volk in Bild und Ton festgehalten.

Stichworte:

Rheinzitat (34)

“Kyrillisches, Freunde, auch das / ritt ich über die Seine, / ritts übern Rhein.”
(Paul Celan: “Und mit dem Buch aus Tarussa”)

Stichworte:

Arnhem (3)

arnhem_stadtplanKunst im öffentlichen Raum: auf einem Haustor fanden wir diesen Werkstattplan zur Umverteilung der Kontinentalmassen ausgestellt

arnhem_jamaicaDie sogenannte “Jamaikanische Mauer” am Nordufer des Nederrijn

arnhem_mosaikReferenz an die Prilblume? (Mosaik an einem Hauseingang der Innenstadt)

Stichworte:

Arnhem (2)

arnhem_johnnie walkerSelbstvergessener Spaziergänger mit Johnnie Walker-Anmutung beim Wandeln an der Rijnkade

arnhem_eroticDurch die Fußgängerzone schweben Satzschwärme erotischen Inhalts

arnhem_reiherBraun gefiederter Reiher: spinkst nach dem Geschehen, tut dabei so, als sei er Bestandteil eines Blumenarrangements

arnhem_pinkefietsenEines der zahlreich in der Innenstadt verteilten pinkfarbenen Fahrräder lehnt fotogen an einer Mauer, dieweil sein Spiegelbild sich über eine Rampe davonmacht

arnhem_woranWoran denken wir eigentlich die ganze Zeit?

Stichworte: